Abflughafen
Früheste Anreise
Späteste Abreise
Reisedauer
Erwachsene
Kinder bis 17 Jahre
Verpflegung
Zimmertyp
Hotelkategorie
erweiterte Suche
Veranstalter

Antalya Ferien günstig buchen bei Ferienhelden

Antalya Ferien Badeferien

Antalya ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die sich östlich von Gazipasa entlang der Küste, bis etwa 500 km westlich nach Fethiye erstreckt. Die Stadt Antalya ist Hauptort der fruchtbaren Küstenebene im Süden Kleinasiens, welche den Namen Pamphylien trägt und welcher aus der Antike stammt. Heute wird die Gegend wegen ihrer langen Sandstrände auch häufig Türkische Riviera genannt.

Antalya Ferien / Reise 

Antalya ist der Inbegriff von Sommer, Sonne, Strand, wunderschönen Hotels und tollem Essen. Viele Menschen reisen in dieses Gebiet, um ein paar von den 300 Sonnentagen im Jahr genießen zu können. Doch nicht nur Strandurlauber kommen auf ihre Kosten, auch die Natur der Südtürkei ist atemberaubend schön und wird vielen Urlaubern sehr geschätzt.

Ein weiteres Highlight bilden die Taurusberge, die oft bis an das Meer heranreichen und einen wundervollen Ausblick garantieren. Zudem finden sich in der Provinz einige antike Plätze und Stätten, wie beispielsweise die Höhlen von Karain, in denen sich Beweise ersten menschlichen Lebens befinden, welche etwa 50.000 Jahre alt sind.

Ein Bummel durch die verwinkelten Gassen der Altstadt von Antalya ist ebenso beeindruckend. Vor allem abends kann die Schönheit der Stadt hier in vollen Zügen genossen werden. Tauchen Sie ein in das pulsierende Leben Antalyas und vergessen Sie den hektischen Alltag. Weitere beliebte Ferien Ziele in dieser Region sind Belek und Side - Alanya.

unsere Top Antalya Ferien Angebote:

Antalya Ferien Reisezeit

Wann ist die beste Zeit für Antalya Ferien? Die Monate April und Mai sowie Mitte September bis Oktober gelten als optimale Reisezeit für Antalya. Sie bieten die ideale Mischung aus wenig Niederschlag und sommerlichen Temperaturen, ohne unerträgliche Hitze. Temperaturen von über 25°C erlauben durchaus einen Badeferien. Ab Mai ist dann auch das Wasser so weit erwärmt, dass man darin schwimmen kann. Für Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten und anderen Attraktionen sind diese Temperaturen ideal.

Wer es sehr heiß mag und sich am Strand von der Sonne bräunen lassen möchte, der kommt im Juli und August auf seine Kosten. Wenn die Temperaturen aber dann gegen Ihre Erwartungen trotzdem zu unerträglich werden, bietet das Taurusgebirge eine gelungene Alternative zum glühenden Strand, da es dort meist nicht ganz so extrem heiß wird.

Antalya Klima - Vegetation - Wetter 

Die Stadt ist gekennzeichnet durch mediterranes Klima. Typisch dafür ist ein sehr heißer, trockener Sommer, welcher einem regenreichen, aber milden Winter gegenübersteht. Zwischen Juni und September klettern die Temperaturen durchschnittlich auf 30 – 35°C. Verglichen mit Juli und August ist dies aber noch kühl, denn dann kann mit Temperaturen jenseits der 40°C gerechnet werden. Die Nächte laden zu Abendspaziergängen ein, denn diese sind mit etwa 23°C mild.

Die Natur Antalyas lässt keine Wünsche offen. Antike Ruinen und Bauwerke sind in eine unberührte, üppig wuchernde Vegetation eingebettet, die bei vielen Besuchern bleibenden Eindrücke hinterlassen. Die Stadt liegt an der türkischen Südküste im Golf von Antalya auf einer Steilküste. Die Felsen ragen dort mit 39m Höhe über das Wasser hinaus. Dies bietet unvergessliche Ausblicke über den weiten Horizont. Außerdem zeichnet sich die Provinz durch ihre Fruchtbarkeit aus. Neben Zitrusfrüchten wachsen u.a. Gemüse sowie Baumwolle prächtig.

Die Basis für den wirtschaftlichen Wohlstand der Region bildet das Taurusgebirge, welches an der gesamten Mittelmeerküste entlang verläuft und eine Maximalhöhe von rund 3000m erreicht. Mit seinen schneebedeckten Bergspitzen bietet es Wanderern und Aktivurlaubern traumhafte Kulissen. Im Westen der Stadt befinden sich außerdem Höhlen und Grotten, die neben ihrer ausgesprochenen Schönheit auch wegen ihrer Bedeutung für die paläontologische Forschung beeindruckend sind.

Antalya Geschichte

Der bewegte Aufstieg zur blühenden Metropole. In den letzten Jahren verwandelte sich Antalya rasant in eine blühende Metropole und zum Mittelpunkt eines immer rascher wachsenden Tourismusgebietes. Die Gründung der Stadt erfolgte im Jahr 159 vor Christus durch König Attalos II. von Pergamon. Danach folgte eine Serie von Eroberungen durch die Römer, Byzantiner sowie Seldschuken. Im Jahr 1415 geriet Antalya unter osmanische Herrschaft. Vor allem die Altstadt spiegelt die bewegte Vergangenheit bis  heute wider und ist daher ein absoluter Besuchermagnet.

Antalya Ferien Sehenswürdigkeiten

Was sollten Sie in Ihren Antalya Ferien gesehen haben? Das Hadrian Tor und die Moscheen bilden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Doch auch die Strände, Parkanlagen sowie der Hafen sind einen Besuch wert.

Das Hadrian Tor wurde auf die damalige Hauptstraße zu Ehren des Kaisers Hadrian im Jahre 130 nach Christus erbaut. Bis heute ist das Bauwerk unbeschädigt. Es bildet mit seinen drei Durchgängen und den beiden Türmen den Übergang von der historischen Altstadt zur modernen Großstadt.

Der Hafen von Antalya war früher einer der bedeutendsten Häfen der kompletten Südküste. Heute dient er als moderner Jachthafen, von dem Bootstouren in die nähere Umgebung angeboten werden. Außerdem lädt das Hafenviertel mit seinen zahlreichen Bars und Restaurants zum Essen und Verweilen ein.

Vom Hidirlik Turm aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf den Hafen und das Meer. Vermutlich wurde er früher als Leuchtturm genutzt. Besonders reizvoll ist der Besuch des Turms bei Sonnenuntergang mit romantischer Stimmung.

Zu den Grünanlagen Antalyas zählt unter anderem der Karaalioğlu Park. Auf etwa 7km² laden Gärten und Restaurants zur grünen Pause ein. Der Park wurde bereits in den 40er Jahren angelegt und ist der älteste der Stadt. Ein weiteres Highlight ist sein direkter Durchgang zum Strand von Adalar. Am Rand der Klippen genießt man eine wunderschöne Aussicht. Für diejenigen, die sich jedoch gerne ins erfrischende Wasser stürzen möchten, führt eine Treppe hinunter zum Meer.

Ganz nah am Hafen ist der Saat Kulesi, ein Uhrenturm aus der Römerzeit, gelegen. Ursprünglich war der Turm ein Teil der alten römischen Stadtmauer. Damals diente das Bauwerk als Wachturm. Die Uhr, die ihm seinen Namen verleiht, wurde erst in den darauffolgenden Jahrhunderten angebracht.

Das im 13. Jahrhundert erbaute Wahrzeichen der Stadt steht in der Altstadt Antalyas. Westlich des Minaretts steht die Yivli Moschee. Mit ihren zwölf Säulen und sechs Kuppeln zählt sie zu den Musterbeispielen der anatolischen Architektur. Angeblich ist sie das erste islamische Bauwerk Antalyas. Um der Stadt ein wenig näher zu kommen ist diese definitiv einen Besuch wert.

Antalya Kultur

Viele Völker haben die Lebensweise im heutigen Antalya geformt. Die hauptsächlichen Parallelen finden sich zur Kultur der Türken und Türkmenen. Der Vater ist entsprechend das Oberhaupt der meist kinderreichen Familie. Besonders in ländlichen Regionen ist diese Lebensweise sehr verbreitet. Doch unter dem Einfluss der Massenmedien findet auch bei den Bewohnern Antalyas allmählich eine Änderung der Lebensweise statt. Dies verdrängt jedoch ebenso die traditionellen Gebräuche der Stadtbewohner. Feste werden nun mehr und mehr an die westlichen Bräuche angepasst und auch die Mode hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Traditionelle Trachten werden außer zu Nationalfeiertagen kaum mehr getragen. Trotzdem findet man auch in Antalya, wie im Rest der Türkei, sehr aufgeschlossene Menschen von enormer Gastfreundlichkeit.

Antalya Landestypische Küche / Spezialitäten 

In Antalya ist die türkische Küche weit verbreitet. Als besonderer gastronomischer Anziehungspunkt in den Antalya Ferien gilt eine enge Gasse, die von den Einheimischen „Dönerciler ici“, von den Ausländern einfach nur „Fressgasse“ genannt wird. Diese ist besonders abends kulinarisch sehr beeindruckend. Man erhält hier ausschließlich Döner. Das Besondere an dieser Gasse ist, dass auf einfach Tischen, die meist nur mit einer Rose oder Nelke geschmückt sind und die bis mitten auf die Straße hinausreichen, gegessen wird. Das Essen wird auf „Dönner-Tellern“ gereicht. Alles ist sehr einfach und schlicht gehalten. Die Speisen sind meist günstig und Gäste werden von Einheimischen in ihre Traditionen eingeweiht.

Natürlich gibt es auch zahlreiche Restaurants, die neben den türkischen Gerichten ebenso internationale Küche anbieten. Trotzdem ist es sehr zu empfehlen, das traditionelle Essen zu probieren und das gesellige Beisammensein mit den Einheimischen zu genießen.

diese Urlaubsthemen könnten Sie auch interessieren: